LGBT

Gay Geschichten sind immer gleich? Dies mag ich bezweifeln! Ja, es gibt viele Storys mit heißen Barkeepern oder Masseuren. Meine Geschichte jedoch spielt an einem Strand. Ohne Barkeeper, ohne Masseur, dafür aber mit einem richtig heißen Rettungsschwimmer!
Der Begriff Darkroom ist Dir sicherlich nicht neu. Wir möchten Dir zeigen, woher der Begriff eigentlich kommt und wo Du heute noch Darkrooms finden kannst.
Tags: BDSM, Gay BDSM
Vor allem in der Gay-Szene sind verschiedene BDSM-Fetische besonders stark verbreitet. Wir stellen Dir einfach einmal die häufigsten und beliebtesten Fetische in der Szene vor. Wer weiß, vielleicht teilst Du ja den einen oder anderen Fetisch?
Das Glory Hole war lange Zeit vor allem in Gay-Kreisen besonders beliebt und hat sich mittlerweile auch in heterosexueller Umgebung etabliert. Beim Glory Hole handelt es sich um ein in passender Höhe angebrachtes Loch in einer dünnen Wand, durch welches der Penis gesteckt und von der anderen Seite liebkost werden kann.
Wenn Du Dich im Bereich BDSM bewegst, ist Dir bestimmt schon einmal der Begriff der "Alten Garde" begegnet oder wird Dir in Zukunft begegnen.
Tags: Gay, Gay Fetisch
In der Gay-Szene sowohl in Deutschland als auch international ist der Begriff Cruising mehr als bekannt. Der eigentliche Begriff des Cruisings kommt aus der englischen Seefahrersprache, benennt im Gay-Zusammenhang allerdings eine spezielle Form der Kontaktaufnahme.
Gefesselt und geknebelt hockt er da. Seine Muskeln sind angespannt. Er scheint erwartungsvoll zu sein. Seine Lackhose weist einen Reißverschluss auf. Ich öffne ihn und begutachte seinen nun nackten Arsch. Die Pobacken sind rund und knackig. Ich möchte nicht streicheln, ich möchte hineinbeißen...
Wir sind zwar schwul, aber deswegen noch lange nicht zimperlich. Die Fickmaschine muss bei uns teilweise echt Höchstleistungen erbringen. Es ist eine kleine kompakte Fickmaschine. Sie lässt sich schnell aufbauen und ist auch ganz schnell wieder verstaut. Sie ist unser geiles Geheimnis. Sie weist ...
Ich arbeite sechs Tage die Woche in einem begehrten Club. Ich stehe hinterm Tresen und mixe Cocktails für reiche, verwöhnte Menschen. Ich mache meinen Job gut. Immer wieder lerne ich neue Leute kennen, die mehr als nur einen Cocktail von mir möchten. Es ist kaum zu glauben, aber gerade die Typen, die am arrogantesten rüber kommen, bleiben bis Ladenschluss. Sie wollen meine ganz private Party hinterm Tresen genießen...