Das Glory Hole - das besonders anonyme Vergnügen

Das Glory Hole war lange Zeit vor allem in Gay-Kreisen besonders beliebt und hat sich mittlerweile auch in heterosexueller Umgebung etabliert.
Beim Glory Hole handelt es sich um ein in passender Höhe angebrachtes Loch in einer dünnen Wand, durch welches der Penis gesteckt und von der anderen Seite liebkost werden kann. Wir zeigen Dir, was es mit dem Glory Hole auf sich hat, warum dieses so gerne genutzt wird und worauf Du in jedem Fall achten solltest.
 

Das Glory Hole im Wandel der Zeit

Das erste dokumentierte Glory Hole findet sich in London. Dort wurde im Blog-House des Savoy Hotels ein Loch in Hüfthöhe ausgeschnitten und dementsprechend verwendet. Der Grund hierfür ist leicht zu finden.
 
Zur Zeit der Entstehung der ersten Glory Holes war die Homosexualität in praktisch allen Ländern noch verboten und es war ein Risiko, sich dieser sexuellen Lust hinzugeben. Durch das Glory Hole wurde der Sex anonym möglich, da der Partner nicht zu sehen war und nicht erkannt werden konnte.
 
Durch das Glory Hole wurde sowohl Oral- als auch Analverkehr praktiziert. Auch ein Handjob war problemlos möglich. Somit schützt das Glory Hole damals sehr gut vor der Gefahr der Entdeckung und diente der sexuellen Freizügigkeit.
Glory-Hole-2

Glory Holes in der heutigen Zeit

Heute sind Glory Holes nicht mehr länger nur der Gay Community zugerechnet, sondern an vielen Orten zu finden. Sowohl an öffentlichen Orten wie Raststätten, aber auch in Swinger-Clubs und Bordellen und in vielen verschiedenen anderen Umgebungen.
 
Der Reiz liegt noch immer darin, dass man bei einem Glory Hole sein Gegenüber nicht sehen und nicht identifizieren kann. Wenn Du als Mann beispielsweise Dein bestes Stück durch ein solches Glory Hole steckst, weißt Du nicht, ob es auf der anderen Seite von einem Mann oder einer Frau verwöhnt wird.
 
Dies macht auch den Reiz dieser Glory Holes aus und sorgt bei vielen Menschen für den ganz besonderen Kick. Beim Sex durch das Glory Hole weißt Du nie, was Dich erwartet und wie Dein Gegenüber reagiert.
 
So kannst Du absolut unabhängig und vor allem anonym mit den verschiedenen Menschen sexuellen Kontakt haben und musst Dir um Deinen Ruf keine Sorgen machen.
 
Glory-hole

Die Gefahren beim Glory Hole

Diese Anonymität macht das Glory Hole allerdings auch so gefährlich. Du solltest Dich bei jeder Nutzung eines solchen Lochs mit einem Kondom gegen Geschlechtskrankheiten schützen und keinerlei ungeschützten Verkehr haben.
 
Sei immer selbst die wichtige Kontrollinstanz, egal ob Du es bist, der sein bestes Stück durch das Glory Hole anbietet oder Du ein solches Glied angeboten bekommst. Alle Zärtlichkeiten und alle Spiele sollten immer nur mit Kondom erfolgen.
 
Nur so kannst Du Dir sicher sein, dass der Spaß am Glory Hole für Dich auch ein Spaß bleiben wird.
Tags: Gay
Vielleicht auch interessant?
Gay Geschichten: Private Party hinterm Tresen Gay Geschichten: Private Party hinterm Tresen
Ich arbeite sechs Tage die Woche in einem begehrten Club. Ich stehe hinterm Tresen und mixe Cocktails für reiche, verwöhnte Menschen. Ich mache meinen Job...
Gay Geschichten: Fesselspiele der besonderen Art Gay Geschichten: Fesselspiele der besonderen Art
Gefesselt und geknebelt hockt er da. Seine Muskeln sind angespannt. Er scheint erwartungsvoll zu sein. Seine Lackhose weist einen Reißverschluss auf. Ich...
Gay Geschichten: Ausgeliefert und durchgenommen Gay Geschichten: Ausgeliefert und durchgenommen
Wir sind zwar schwul, aber deswegen noch lange nicht zimperlich. Die Fickmaschine muss bei uns teilweise echt Höchstleistungen erbringen. Es ist eine kleine...
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.