Meine neue Sklavin - BDSM Geschichten

Meine neue Sklavin - Eine Ausbildung der besonderen Art

Heute ist es soweit. Meine neue Sklavin wird zu ihrer ersten Sitzung zu mir kommen. Ich freue mich. Bei unserem ersten Treffen hatte sie mich schon begeistert. Kurvig, griffig, angenehm devot und dennoch ein spannender Charakter.
 
Wir haben Kaffee getrunken und über unsere Wünsche und Vorstellungen gesprochen. Und dann den Termin heute ausgemacht. Bei mir, in meinem privaten kleinen Studio. Ich habe bereits alles für sie vorbereitet.

Ich lasse meinen Blick nochmals durch mein Kellerstudio wandern. Es ist überraschend hell für viele meiner Besucher. Ein heller Boden, helle Wände und eine ebenso helle Decke. Gut ausgeleuchtet. Schließlich möchte ich sehen, was ich mache. Dafür fallen die BDSM Möbel viel stärker ins Auge. Der Bodenpranger in der Mitte des Raumes.
 
Ein BDSM-Klinikstuhl für ganz besondere Untersuchungen. Und an den Wänden das Spielzeug. Schränke und Regale, Haken und Seile, alles an seinem Platz und zur schnellen Verfügbarkeit aufbereitet. Der Raum ist perfekt temperiert. Warm genug, dass meine Sklavin gleich nicht frieren wird. Es ist an der Zeit wieder nach oben zu gehen.

Die Sitzung beginnt

Meine junge Sklavin steht vor mir. Ich habe Sie herzlich begrüßt und wir haben in aller Ruhe etwas getrunken. Man merkt schon die mangelnde Erfahrung. Sie ist nervös. Aber das bringt mich nicht aus der Ruhe. Ich übernehme die Führung. Gehe mit ihr gemeinsam in den Keller hinunter.
 
 
Noch nicht ins Studio. Sondern in das angrenzende Badezimmer. Mit knappen Worten erkläre ich ihr, dass sie hier in Ruhe duschen kann. Ich zeige auf die Kleidung, die ich für Sie bereitgelegt habe. Ich sehe, wie ihre Augen sich weiten, als sie die tiefrote Reizwäsche sieht. Ich habe mit bei der Auswahl Mühe gegeben. Der Raum ist angenehm warm.
 
Die Fußbodenheizung arbeitet kräftig, damit man sich hier wirklich wohlfühlen kann. Ich bin selbst gespannt, denn nackt habe ich die junge Sklavin noch nicht gesehen. Doch das werde ich bei der Ausbildung noch mit ausreichend Zeit tun können. Ich erkläre ihr, wohin sie nach der Dusche kommen soll und lasse sie allein.

Die Ausbildung der jungen Sklavin

Ich warte in meinem Studio. Alles ist vorbereitet. Ich höre genau, wie lange die Dusche läuft. Ich höre, wie das Wasser abgestellt wird. Stelle mir vor, wie die junge Dame sich gründlich abtrocknet und sich langsam und konzentriert mit der neuen Kleidung auseinandersetzt.
 
Auch mein Puls steigt langsam an. Ich bin gespannt, wie weit ich bei der Sklavin gehen kann. Bei Neulingen ist immer Fingerspitzengefühl gefragt. Es klopft an der Tür. Ich schlucke noch einmal, räuspere mich und öffne die Türe. Da steht sie. Der Körper von der Reizwäsche perfekt in Szene gesetzt.
 
Die dunklen Haare fallen ihr ins Gesicht. Sie hält den Blick gesenkt. Sehr gut. "Folge mir" mit einem knappen Befehl gehe ich vor. Ich höre ihre Schritte hinter mir. Ich bleibe stehen und drehe mich um. Sie stoppt ebenfalls und schaut mir ins Gesicht. Ein Fehler, den ich einer erfahrenen Sklavin nicht durchgehen lassen würde.
 
Aber heute bin ich gnädig. "Den Blick zu Boden, solange ich Dich nicht anspreche, Sklavin!" herrsche ich sie an. Sofort senkt sie ihren Blick. Ich umkreise sie und werfe erstmals einen Blick auf ihren Körper. Kurvig, weiblich, angenehm griffig.
 
Ich mag es, wenn meine Sklavinnen etwas mehr zum Anfassen bieten. Mit Knochen spielen nur Hunde. Sie weiß nicht, wohin mit ihren Händen. Sie hält sie vor ihrem Schritt verschränkt. Mit kräftigem Griff korrigiere ich dies. Die Hände an die Seite.
 
Ich schiebe meinen Fuß zwischen ihre eng beieinanderstehenden Füße. Ich schiebe diese schulterbreit auseinander. Nun kann ich den Anblick deutlich besser genießen. Es wird jedoch Zeit, dass die Sklavin lernt, dass ihr Körper nun mir gehört.
 

Sie lernt überraschend schnell

Ich gehe an einen der Schränke an der Seite des Raumes. Hier liegen schon die wichtigsten Utensilien bereit. Ich weiß, dass meine neue Sklavin nicht unbedingt auf Schmerzen steht. Daher bleiben die Peitschen und Gerten heute im Schrank.
 
Heute beschränken wir uns auf die Erniedrigung. Ich trete hinter sie. Das Lederhalsband ist nicht allzu breit und angenehm weich. Ich lege es ihr von hinten um den Hals. Sie zuckt kurz zusammen, lässt mich aber gewähren.
 
Ich spüre, wie sie sich verkrampft, als ich ihr nun die Maske über die Augen ziehe. Das kostet eine Menge Vertrauen. Doch ohne Vertrauen kann ich keine Sklavin ausbilden. Auch das lässt sie mit sich machen. Ich nähere meinen Mund an ihr Ohr. "Du gehörst jetzt mir, Sklavin!" flüstere ich bestimmt.
 
Ich sehe, wie eine Gänsehaut über ihren Körper läuft. Und das liegt nicht an der Temperatur. Mit einem kräftigen Griff an der Schulter dirigiere ich sie vorwärts. An einer Seite des Raums steht eines meiner Lieblingsmöbel. Dunkler Stahl und Leder dominieren diesen Bodenpranger. Vorsichtig bringe ich sie in Position.
 
Erkläre ihr dabei mit knappen Worten, wohin sie ihre Arme und Beine bewegen soll. Sie kniet nun auf dem Pranger. Ihr Körper in der Reizwäsche sieht verlockend aus. Der pralle Hintern unter der dünnen Stoffschicht spricht mich besonders aus. Doch nun erst einmal etwas Arbeit für mich.

Gefesselt und ausgeliefert

Ich fixiere die Beine meiner Sklavin am Pranger. Die Hände lasse ich für heute noch frei. Sie soll noch das Gefühl der Kontrolle haben. Sie ist angespannt. Die Position ist ihr neu. Sie weiß nicht, was auf sie zukommt. Zeit, dies zu ändern. Ich lasse meine Hand mit etwas Schwung auf ihrem Hinterteil landen. Sie stöhnt. Ein gutes Zeichen.
 
"Du hast mich vorhin ohne Aufforderung angesehen." Sage ich laut. Du kannst es Dir nun aussuchen. Möchtest Du 10 Schläge auf den Po, oder soll ich mir die Bestrafung aussuchen?" Sie überlegt. Sie überlegt lange. "Herr? Bitte such Du aus, welche Strafe ich bekommen soll!" Ich bin begeistert. Sie hat es tatsächlich gelernt.
 
Und ihre Stimme klingt so angenehm dünn, so weich, so devot. Ich überlege nicht lange. Ziehe meine Hose aus und stelle mich vor sie. Sie kann mich nicht sehen. Ich greife ihr von oben in ihr volles Haar. Sie zuckt, ein spitzer Schrei entflieht ihr. Ich ziehe den Kopf nach oben. Sie reißt den Mund auf, um nach Luft zu schnappen, doch da schiebe ich ihr schon meinen Schwanz zwischen die offenen Lippen.
 
Es dauert nur einen kurzen Augenblick, bis sie die Situation versteht und beginnt an meinem Pint zu lutschen. Sie macht ihre Arbeit sehr gut. Zu gut für meinen Geschmack. Ich muss aufpassen, dass es nicht zu schnell vorbei ist.

Das Finale beginnt

Ich habe nun bestimmt schon eine Stunde mit meiner Sklavin gespielt. Mit Kerzenwachs und dem Nervenrad an ihrem Körper gespielt. Doch ihren Schritt habe ich die ganze Zeit ausgelassen. Sie ist immer noch bekleidet. Doch das werde ich nun ändern. Ich rolle zunächst einmal die Fickmaschine heran, die ich extra für solche Augenblicke erworben habe.
 
Dann trete ich hinter sie. Zum ersten Mal greife ich ihr von hinten direkt in den Schritt. Sie stöhnt laut auf. Ich spüre, dass die Reizwäsche vollkommen nass ist. Als wäre sie während der letzten Stunde ausgelaufen. Meine Geduld ist am Ende. Ich hole eine Schere. Lasse diese sanft und kühl über ihre Haut streicheln. Sie erstarrt.
 
Mit knappen Bewegungen schneide ich ihr den Stoff vom Körper. Endlich sehe ich ihr Paradies vor mir liegen. Volle, vor Feuchtigkeit glänzende Lippen. Ich nehme diese Einladung an und schiebe ihr von hinten zwei Finger zwischen die pulsierenden Schamlippen. Sie ist so feucht, dass ich ohne Schwierigkeiten bis zum Anschlag eindringe.
 
Sie bäumt sich auf, stöhnt, keucht und zittert. Ich ziehe meine Finger wieder zurück. Positioniere die Fickmaschine mit dem mittelgroßen Dildo. Schiebe diesen nun langsam vorwärts, bis er genau zwischen ihren Lippen liegt. Dann stelle ich die Maschine an. Erst langsam, um die Tiefe zu bestimmen. Dann schneller. Sie wimmert mittlerweile.

Ich kenne ihre größte Angst und ihre größte Neugier. Wir haben schließlich miteinander gesprochen. Ich hole mir den Tiegel mit der Gleitcreme und verteile diese auf meinem Schwanz. Dann tauche ich meinen Finger in den Topf. Während die Fickmaschine meine Sklavin immer näher an ihren Höhepunkt bringt, setze ich einen feuchten Finger an ihrem Hintertürchen an und dringe ein.
 
Sie schreit ihre Lust förmlich raus. Scheint meinen Finger kaum zu bemerken. Die Chance gilt es zu nutzen. Ich tausche den Finger mit meinem harten Schwanz. Ich bin vorsichtig. Halte ihn nur mit Druck vor den Eingang. Ich spüre, wie sie unter mir zuckt.
 
Der Orgasmus kommt immer näher. Plötzlich öffnet sie sich mir und ich dringe in sie ein. Ich spüre den Dildo in ihrer Muschi, bewege mich kaum in ihrem Innern. Spüre, wie sich der Muskelring um meinen Schwanz im Orgasmus immer wieder zusammenzieht und lasse mich von ihr dabei zum Höhepunkt melken.

Für den ersten Ausbildungstag hat sie einiges geschafft.
Vielleicht auch interessant?
Femdom Geschichten: Ein Ehesklave in der Sexhölle Femdom Geschichten: Ein Ehesklave in der Sexhölle
Keuschhaltung ist eine prickelnde Sache, aber sie kann schnell zu einer regelrechten Sexhölle werden. Eine Sexhölle, die ich hasse und zugleich über alles...
Vorstellung: Eine Fickmaschine für den privaten und gewerblichen Einsatz Vorstellung: Eine Fickmaschine für den privaten und...
Sowohl in privaten Schlafzimmern, als auch in vielen BDSM-Studios kommt die Gigolo Fickmaschine mittlerweile zum Einsatz.
Was ist BDSM? Alle Infos rund um BDSM! Backup Was ist BDSM? Alle Infos rund um BDSM! Backup
Der Begriff BDSM wandert immer wieder durch verschiedene Medien, auch wenn nur wenige Menschen den Begriff richtig zuordnen können. Denn BDSM ist eine...
Analsex: Weder schmutzig noch schmerzhaft Analsex: Weder schmutzig noch schmerzhaft
Auch heute noch, oder sogar mehr als früher, ist Analsex für viele Paare und vor allem Frauen ein Tabuthema. Dabei fragt man sich immer wieder: Warum? Denn...
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

  • Language detected

    Our system has detected that you are from USA .
    Do you want to switch to the corresponding language store now?
    • Cancel