Was ist ein Hogtie? Der Bondage Ratgeber

Auch wenn der Begriff Hogtie ursprünglich aus der Viehwirtschaft kommt, hat dieser schnell in der BDSM-Szene Einzug gehalten. Viele Menschen träumen nicht nur von einem Hogtie, sondern genießen diese besondere Form der Fesselung in vielen Situationen.
 
Da Du den Hogtie problemlos an die Erfahrungen und die Schmerzgrenzen des passiven Partners anpassen kannst, eignet sich dieser für die unterschiedlichsten Spiele. Einzig Anfänger sind mit dieser Form der Fesselung zunächst überfordert und sollten langsam an das Thema herangeführt werden.


Der Hogtie: Eine Definition

In seiner ursprünglichen Bedeutung wurde der Begriff Hogtie verwendet, um eine Form der Fesselung bei Nutzvieh zu beschreiben. Die Tiere wurden so festgebunden, dass sie ihre Extremitäten nicht mehr nutzen und somit nicht fliehen konnten.
 
In der heutigen Zeit bezeichnet der Hogtie eine ähnliche Form der Fesselung beim Menschen, bei welcher Hände und Füße hinter dem Rücken des passiven Partners zusammengebunden und miteinander verbunden werden. Je näher Hände und Füße aneinander gefesselt werden, umso stärker steigt die Körperspannung des gefesselten Partners an.
 
Somit ist der Hogtie nicht nur ein Teil einer Bondage-Fesselung, sondern zugleich auch Bondage-Folter. Tatsächlich wird diese Form der Fesselung in manchen Staaten auch von Polizei und Geheimdienst angewandt, um Straftäter unbeweglich zu fixieren oder diese sogar zu foltern. Daher solltest Du den Hogtie immer mit Vorsicht genießen und anwenden. Denn wie bei vielen Bondage-Spielen bestimmt hier die Dosis die Intensität des Spiels.

Der Hogtie mit verschiedenen Sextoys und Hilfsmitteln

Hogtie-2

Der klassische Hogtie wird in der Regel mit Seilen aus Hanf durchgeführt und entspricht somit am ehesten der klassischen Fesselung. Allerdings ist eine solche Bondage-Variante nicht für alle erstrebenswert oder gewünscht.
 
Vielfach kommen beim Hogtie mittlerweile Hand- und Fußfesseln in den verschiedensten Designs und Ausführungen zum Einsatz, welche mittels Seilen oder auch mit Ketten miteinander verbunden werden können. So kannst Du die Intensität des Hogtie auch während der Session anpassen und auf die Empfindlichkeit des passiven Partners reagieren.
 
Dies ist aus mehreren Gründen besonders wichtig. Denn eine Fesselung im Hogtie kann enorm unangenehm sein und den passiven Part schnell überfordern. Die starke Dehnung des Körpers kann zu Krämpfen führen und sogar die Atmung negativ beeinflussen.
 
Du musst also den passiven Partner in einem Hogtie jederzeit überwachen und die Intensität der Fesselung schnell verändern können. Daher sind viele Sextoys deutlich effizienter als die klassischen Seile, auch wenn diese sich noch immer großer Beliebtheit erfreuen.

 

Wie Du am besten in den Hogtie einsteigst

Die Hogtie-Technik ist definitiv nicht für Einsteiger und Anfänger im Bereich BDSM geeignet. Vor allem solltest Du Dich in jedem Fall von dem Gedanken lösen, einen Hogtie wie in einem der BDSM-Pornos erleben zu können. Dies erfordert vom passiven Partner eine enorme Dehnungsfähigkeit und viel Übung.
 
Erst dann wird der Körper in die typische Dreiecksform gespannt, sodass der gesamte Körper unter Spannung steht. Wenn du also einen Hogtie ausprobieren möchtest, solltest Du zunächst klein anfangen und nur eine leichte Spannung aufbauen. Fessle zunächst die Hände und die Füße jeweils aneinander. Wenn Du noch mehr Spannung einbringen möchtest, kannst du auch die Ellbogen oder Knie miteinander verbinden.
 
Nun ziehst Du ein Seil oder eine Kette durch beide Fesseln und setzt diese langsam unter Spannung. Versuche es zunächst mit einer leichten Spannung, damit sich der passive Part in jedem Fall an das Gefühl gewöhnen kann. So kannst du nach und nach und in vielen Sessions die Spannung weiter erhöhen und somit den Schmerz-Faktor des Hogties deutlich erhöhen.
 
Wenn Du dann viel Übung hast, wirst auch Du die gewünschte Dreieck-Form erreichen. Ob als passiver oder als aktiver Part: Der Hogtie macht enorm viel Spaß und sorgt aufgrund seiner guten Zugänglichkeit für ein enormes Gefühl des Ausgeliefert-seins beim gefesselten Partner. Kombiniere den Hogtie mit weiteren BDSM Elementen wie Augenbinden und Knebel, achte jedoch immer auf das Verhalten des passiven Parts und dessen Reaktionen.

 

Hogtie-3 Video: Einführung Hogtie Bondage

 

 

 

Wenn Dich ein Hogtie nicht nur interessiert, sondern Du diese Form des Bondage einmal selber erleben möchtest - ob aktiv oder passiv - so bieten wir bei Steeltoyz eine ganze Reihe von Sextoys und Hilfsmitteln, mit welchen Du diesem Bedürfnis problemlos und sicher nachkommen kannst.

Überrasche Deinen Partner oder Deine Partnerin mit dem entsprechenden Equipment und tastet Euch langsam an den Hogtie heran. Du wirst überrascht sein, wie erotisch diese Form der Fesselung sein kann. Denn sowohl der passive als auch der aktive Part kommen beim Hogtie auf ihre Kosten. 

Vielleicht auch interessant?
Was ist BDSM? Alle Infos rund um BDSM! Was ist BDSM? Alle Infos rund um BDSM!
Der Begriff BDSM wandert immer wieder durch verschiedene Medien, auch wenn nur wenige Menschen den Begriff richtig zuordnen können. Denn BDSM ist eine...
BDSM Hodenfolter Geschichten: Aus den Erfahrungen einer Domina BDSM Hodenfolter Geschichten: Aus den Erfahrungen einer Domina
Als Domina bin ich in vielen Bereichen des BDSM bewandert und kann von vielen Erlebnissen berichten. Besonders mag ich den Bereich der Hodenfolter. Selbst...
Die Lust am BDSM - Einstiegs Ratgeber in die Welt aus Lust und Unterwerfung Die Lust am BDSM - Einstiegs Ratgeber in die Welt aus Lust und...
Immer mehr Menschen möchten den Zauberdes BDSM erleben und selber einmal in eine vollkommen neue und faszinierende Welt eintauchen. Nicht erst seit "Fifty...
Bodenpranger Ratgeber: Alle wichtigen Fragen im Detail Bodenpranger Ratgeber: Alle wichtigen Fragen im Detail
Bodenpranger bieten Dir viele Möglichkeiten gemeinsam mit Deinem Partner oder Deiner Partnerin die Welt des BDSM und des Bondage zu entdecken. Wer am...
Bitte geben Sie die Zeichenfolge in das nachfolgende Textfeld ein.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

  • Ich kenne den Begriff Hotgie sehr gut. Ich übe es selbst sehr oft aus. Meine Partnerin und ich betreiben Petplay auf Hardcore BDSM Basis. Wir sind also recht heftig bei der Sache. Sie lässt sich gerne so stramm fesseln, dass sie Arme und Beine schon bald nicht mehr spürt. Hier ist viel Timing gefragt, damit die Stricke rechtzeitig wieder gelöst werden. Aber es macht schon echt geil. Erst ein leichter Schmerz, dann ein Kribbeln und anschließend nichts mehr spüren.