Keuschhaltung mit dem Keuschheitskäfig für den Mann

Ein stabiler und formschöner Keuschheitskäfig für Ihn kann das Sexualleben vor allem in der Keuschhaltung enorm bereichern. Unsere angebotenen Keuschheitskäfige zeichnen sich dabei besonders durch ihre stabile Verarbeitung und die gute Passform aus. Einmal angelegt verhindert ein solcher Käfig nicht nur das Anschwellen einer vollständigen Erektion, sondern macht auch ein Berühren des Gliedes beinahe unmöglich. Dank einer stabilen Fixierung kann der Keuschheitskäfig so effektiv und sicher befestigt werden. Dabei legen wir höchsten Wert auch gute Materialqualität, so dass der Keuschheitskäfig auch ohne Probleme über einen längeren Zeitraum getragen werden kann und nur von der Keyholderin geöffnet werden kann.

Keuschhaltung ist eine beliebte Spielart im Bereich BDSM

Die Keuschhaltung ist eine beliebte Spielart im Bereich BDSM und wird sowohl von Frauen als auch von Männern sehr geschätzt. Es sind allerdings vor allem die Männer, welche durch diese Form der Behandlung zu einem besseren und erfüllteren Sexualleben gelangen und eine geringere Fixierung auf den eigentlichen Orgasmus erreichen. Doch dazu bedarf es der externen Kontrolle durch die sogenannte Keyholderin, also die führende Dame, welche den Schlüssel für den Keuschheitskäfig kontrolliert. Denn selbst wenn der Wunsch nach einem keuschen Leben beim Mann stark ausgeprägt sein sollte, so kann es vor allem in der Anfangszeit enorm schwierig sein, dieses Vorhaben auch in die Tat umzusetzen.

Klare Aussagen und offene Gespräche

Die Entscheidung für oder wider der Keuschhaltung müssen die Partner gemeinschaftlich treffen. Wichtig ist in jedem Fall, eine solche Entscheidung nicht dem Partner zuliebe zu treffen, sondern sich mit den eigenen Wünschen und Vorstellungen klar zu positionieren. Selbst wenn sich beide Partner sicher sind, dass eine Keuschhaltung mittels Peniskäfig oder Keuschheitskäfig gewünscht ist, so kann sich dieser Wunsch im Laufe der Zeit ändern. Eine offene Kommunikation in allen Phasen des keuschen Lebens sollte immer die Grundlage bilden. Darüber hinaus dauert es in der Regel zwischen sechs und zehn Wochen, ehe sich der Mann an das Tragen des Keuschheitskäfigs gewöhnt hat und diesen regelmäßig und dauerhaft tragen kann. Diese Zeit sollte als Experiment gesehen werden, bei dem sich die Wünsche verstärken, aber auch verringern können.

Aller Anfang mit dem Keuschheitskäfig ist schwer

Wenn der Keuschheitskäfig ankommt, solltet Ihr diesen gemeinsam genauer unter die Lupe nehmen und zusammenbauen. Das Anlegen des passenden Peniskäfigs gelingt nur, wenn der Penis nicht erigiert ist. Selbst eine leichte Erektion kann das Anlegen des Peniskäfigs bereits unmöglich machen. Mit Eiswürfeln und Gleitgel oder Vaseline lässt sich das erste Anlegen deutlich vereinfachen. Ist der Peniskäfig angelegt, sollte die Keyholderin diesen sofort verschließen und den Schlüssel an sich nehmen. So kann das Spiel mit der Lust und Keuschheitskäfig vom ersten Augenblick an beginnen.

 

Der Ratgeber zur perfekten Keuschhaltung

Die Keuschhaltung ist eine beliebte Spielart im Bereich BDSM und wird sowohl von Frauen als auch von Männern sehr geschätzt. Es sind allerdings vor allem die Männer, welche durch diese Form der Behandlung zu einem besseren und erfüllteren Sexualleben gelangen und eine geringere Fixierung auf den eigentlichen Orgasmus erreichen. Doch dazu bedarf es der externen Kontrolle durch die sogenannte Keyholderin, also die führende Dame, welche den Schlüssel für den Keuschheitskäfig kontrolliert. Denn selbst wenn der Wunsch nach einem keuschen Leben beim Mann stark ausgeprägt sein sollte, so kann es vor allem in der Anfangszeit enorm schwierig sein, dieses Vorhaben auch in die Tat umzusetzen.

Klare Aussagen und offene Gespräche

Die Entscheidung für oder wider der Keuschhaltung müssen die Partner gemeinschaftlich treffen. Wichtig ist in jedem Fall, eine solche Entscheidung nicht dem Partner zuliebe zu treffen, sondern sich mit den eigenen Wünschen und Vorstellungen klar zu positionieren. Selbst wenn sich beide Partner sicher sind, dass eine Keuschhaltung mittels Peniskäfig oder Keuschheitskäfig gewünscht ist, so kann sich dieser Wunsch im Laufe der Zeit ändern. Eine offene Kommunikation in allen Phasen des keuschen Lebens sollte immer die Grundlage bilden. Darüber hinaus dauert es in der Regel zwischen sechs und zehn Wochen, ehe sich der Mann an das Tragen des Keuschheitskäfigs gewöhnt hat und diesen regelmäßig und dauerhaft tragen kann. Diese Zeit sollte als Experiment gesehen werden, bei dem sich die Wünsche verstärken, aber auch verringern können.

Aller Anfang ist schwer

Wenn der Keuschheitskäfig ankommt, solltet Ihr diesen gemeinsam genauer unter die Lupe nehmen und zusammenbauen. Das Anlegen des passenden Peniskäfigs gelingt nur, wenn der Penis nicht erigiert ist. Selbst eine leichte Erektion kann das Anlegen des Peniskäfigs bereits unmöglich machen. Mit Eiswürfeln und Gleitgel oder Vaseline lässt sich das erste Anlegen deutlich vereinfachen. Ist der Peniskäfig angelegt, sollte die Keyholderin diesen sofort verschließen und den Schlüssel an sich nehmen. So kann das Spiel mit der Lust vom ersten Augenblick an beginnen. Bei jedem Ablegen des Peniskäfigs sollten Penis und umliegendes Gewebe auf Druckstellen oder wunde Stellen untersucht werden. Bepanthene und Vaseline helfen bei der Heilung. Bis diese ausgeheilt sind, sollte der Käfig nicht erneut angelegt werden. Die ersten Wochen dienen alleine der Eingewöhnung an den Keuschheitskäfig, so dass hier noch keine dauerhafte Kontrolle durch die Keyholderin angestrebt werden sollte.

Die ersten ein bis drei Wochen

In dieser Phase sollst Du dich an das Gefühl des Keuschheitskäfigs gewöhnen. Die Keyholderin sollte immer für das Anlegen und Ablegen des Käfigs verantwortlich sein. Du kannst den Peniskäfig beispielsweise nach der Arbeit und am Abend tragen und Dich an das neue Gefühl gewöhnen. Versuche in dieser Zeit den Käfig mindestens vier Stunden am Stück zu tragen, so dass er für Dich beinahe alltäglich wird.

Wichtig: Einen eigenen Schlüssel für den Käfig solltest Du immer erreichbar haben. Für eine bessere Kontrolle durch die Keyholderin kann dieser beispielsweise in einem versiegelten Umschlag aufbewahrt werden. So kannst Du dich jederzeit befreien, musst Deiner Keyholderin aber auch Rede und Antwort stehen, warum Du den Käfig öffnen musstest. Somit kann die Kontrolle durch die Keyholderin weiterhin erfolgen.

Im Laufe der ersten zwei Wochen kannst Du die Tragedauer des Peniskäfigs zur Keuschhaltung immer weiter verlängern. Verlange jedoch nicht zu viel von Dir, sondern steigere die Dauer lieber langsam und kontinuierlich. Dein sexuelles Verlangen wird in dieser Zeit oftmals rasant anwachsen. Versuche nicht zu onanieren und halte Dich von Pornos und Sex fern. Ziel ist es erst einmal den eigenen Orgasmus aus den Gedanken zu verdrängen. Du kannst also mit der Keyholderin auch Sex haben, doch den Orgasmus sollte sie Dir verwehren. Dies ist vielfach schwierig, also konzentriere Dich vor allem auf die körperliche Nähe. Am Ende dieser Eingewöhnungszeit solltest Du den Käfig den ganzen Tag über tragen können. So kann die Keyholderin den Käfig am Morgen anlegen und ihn Dir am Abend im Bett wieder entfernen. Du kannst gerne versuchen mit dem Peniskäfig zu schlafen, doch dies wird Dir in dieser Phase nur selten gelingen.

Wichtig: Der Keuschheitskäfig sollte stets sofort nach dem Ablegen gründlich gereinigt werden. So entsteht beim Anlegen keine Hektik und der Peniskäfig lässt sich hygienisch sauber nutzen.

Nachdem Du diese Anfangsphase überstanden hast, solltest Du gemeinsam mit der Keyholderin nochmals über den Entschluss der Keuschhaltung sprechen. Seid Ihr immer noch beide davon überzeugt, nachdem Ihr nun einen tieferen Einblick in ein solches Leben genommen habt? Wenn ja, dann steht der weiteren Entwicklung nichts mehr im Wege.

Die nächsten zwei Wochen

Nun hast Du dich soweit an den Peniskäfig gewöhnt, dass Du ihn in der Woche jeden Tag von morgens bis abends tragen kannst. Am Wochenende solltest Du den Keuschheitskäfig im Idealfall rund um die Uhr tragen. Jetzt ist allerdings auch die Keyholderin gefragt, denn Deine körperliche und geistige Erregung ist auf dem höchsten Punkt angelangt. Die Intimpflege und beispielsweise die Rasur sollten nur noch unter Aufsicht erfolgen, um Dir die Chance auf eine heimliche Masturbation zu nehmen. Im Laufe der zwei Wochen kannst Du die tägliche Tragedauer nun weiter erhöhen. So solltest Du am Ende der Zeit in der Lage sein den Keuschheitskäfig über mehrere Tage ununterbrochen zu tragen. Der Käfig sollte von der Keyholderin nur morgens und abends zur Reinigung und Körperpflege abgenommen werden. Nun stehst Du über einen immer längeren Zeitraum unter Kontrolle: Ein wichtiger Schritt zur Keuschhaltung.

Wichtig: Tease & Denial

Die Keyholderin muss und sollte es dennoch schaffen, Dein sexuelles Verlangen aufrecht zu erhalten. In dieser Phase kann mit gezielten Reizen begonnen werden. Einzig der erlösende Orgasmus kann und sollte Dir immer noch vorenthalten werden. Du wirst feststellen, dass Dich die Fixierung auf den eigenen Orgasmus mit der Zeit verlässt und Du eine eigene Erfüllung in der reinen Stimulation findest. Auch das Berühren der Keyholderin gewinnt eine ganz neue Qualität und wird Dir neue Wege in der Sexualität eröffnen.

Der Endspurt - die Belohnungen winken

Nach dieser Zeit ist es endlich geschafft. Die eigentliche Keuschhaltung beginnt. Du kannst den Keuschheitskäfig über mehrere Tage problemlos tragen und befindest Dich in der Hand der Keyholderin. In dieser Phase, welche auch den erhofften Endzustand darstellt, kann Dir die Keyholderin ganz nach Ihren Wünschen zwischendurch einen Orgasmus erlauben. Dieser wird sich für Dich neu und ungewohnt anfühlen. Du ziehst nicht mehr die gleiche Erregung aus einem Orgasmus, wie es zuvor der Fall war. Es ist immer noch ein schönes Gefühl, wird aber von der Dominanz der Keyholderin dominiert. Sie allein behält die Kontrolle über deine Ergüsse und kann diese gewähren und verweigern. Dieses dauerhafte Gefühl des "Ausgeliefert-Seins" und ein beständiges Tease & Denial werden Dich nun regelmäßig begleiten und Dein Sexualleben bereichern.

Für die Keyholderinnen:

Wenn Du eine solche Verantwortung übernimmst, so solltest Du vor allem in der ersten Zeit die Kontrolle vollständig übernehmen. Nur so kannst Du verhindern, dass sich Dein Partner nicht heimlich befriedigt. Beim Anlegen und Ablegen des Keuschheitskäfigs solltest Du darüber hinaus den Partner stets auf Druckstellen oder wunde Bereiche hin untersuchen. Dies ist wichtig, denn eine erzwungene Tragepause von längerer Dauer kann den Effekt der Keuschhaltung zunichtemachen. Ihr müsstet in diesem Fall beinahe wieder ganz von vorn beginnen mit dem Keuschheitskäfig.

Ein stabiler und formschöner Keuschheitskäfig für Ihn kann das Sexualleben vor allem in der Keuschhaltung enorm bereichern. Unsere angebotenen Keuschheitskäfige zeichnen sich dabei besonders... mehr erfahren »
Fenster schließen
Keuschhaltung mit dem Keuschheitskäfig für den Mann

Ein stabiler und formschöner Keuschheitskäfig für Ihn kann das Sexualleben vor allem in der Keuschhaltung enorm bereichern. Unsere angebotenen Keuschheitskäfige zeichnen sich dabei besonders durch ihre stabile Verarbeitung und die gute Passform aus. Einmal angelegt verhindert ein solcher Käfig nicht nur das Anschwellen einer vollständigen Erektion, sondern macht auch ein Berühren des Gliedes beinahe unmöglich. Dank einer stabilen Fixierung kann der Keuschheitskäfig so effektiv und sicher befestigt werden. Dabei legen wir höchsten Wert auch gute Materialqualität, so dass der Keuschheitskäfig auch ohne Probleme über einen längeren Zeitraum getragen werden kann und nur von der Keyholderin geöffnet werden kann.

Keuschhaltung ist eine beliebte Spielart im Bereich BDSM

Die Keuschhaltung ist eine beliebte Spielart im Bereich BDSM und wird sowohl von Frauen als auch von Männern sehr geschätzt. Es sind allerdings vor allem die Männer, welche durch diese Form der Behandlung zu einem besseren und erfüllteren Sexualleben gelangen und eine geringere Fixierung auf den eigentlichen Orgasmus erreichen. Doch dazu bedarf es der externen Kontrolle durch die sogenannte Keyholderin, also die führende Dame, welche den Schlüssel für den Keuschheitskäfig kontrolliert. Denn selbst wenn der Wunsch nach einem keuschen Leben beim Mann stark ausgeprägt sein sollte, so kann es vor allem in der Anfangszeit enorm schwierig sein, dieses Vorhaben auch in die Tat umzusetzen.

Klare Aussagen und offene Gespräche

Die Entscheidung für oder wider der Keuschhaltung müssen die Partner gemeinschaftlich treffen. Wichtig ist in jedem Fall, eine solche Entscheidung nicht dem Partner zuliebe zu treffen, sondern sich mit den eigenen Wünschen und Vorstellungen klar zu positionieren. Selbst wenn sich beide Partner sicher sind, dass eine Keuschhaltung mittels Peniskäfig oder Keuschheitskäfig gewünscht ist, so kann sich dieser Wunsch im Laufe der Zeit ändern. Eine offene Kommunikation in allen Phasen des keuschen Lebens sollte immer die Grundlage bilden. Darüber hinaus dauert es in der Regel zwischen sechs und zehn Wochen, ehe sich der Mann an das Tragen des Keuschheitskäfigs gewöhnt hat und diesen regelmäßig und dauerhaft tragen kann. Diese Zeit sollte als Experiment gesehen werden, bei dem sich die Wünsche verstärken, aber auch verringern können.

Aller Anfang mit dem Keuschheitskäfig ist schwer

Wenn der Keuschheitskäfig ankommt, solltet Ihr diesen gemeinsam genauer unter die Lupe nehmen und zusammenbauen. Das Anlegen des passenden Peniskäfigs gelingt nur, wenn der Penis nicht erigiert ist. Selbst eine leichte Erektion kann das Anlegen des Peniskäfigs bereits unmöglich machen. Mit Eiswürfeln und Gleitgel oder Vaseline lässt sich das erste Anlegen deutlich vereinfachen. Ist der Peniskäfig angelegt, sollte die Keyholderin diesen sofort verschließen und den Schlüssel an sich nehmen. So kann das Spiel mit der Lust und Keuschheitskäfig vom ersten Augenblick an beginnen.

 

Der Ratgeber zur perfekten Keuschhaltung

Die Keuschhaltung ist eine beliebte Spielart im Bereich BDSM und wird sowohl von Frauen als auch von Männern sehr geschätzt. Es sind allerdings vor allem die Männer, welche durch diese Form der Behandlung zu einem besseren und erfüllteren Sexualleben gelangen und eine geringere Fixierung auf den eigentlichen Orgasmus erreichen. Doch dazu bedarf es der externen Kontrolle durch die sogenannte Keyholderin, also die führende Dame, welche den Schlüssel für den Keuschheitskäfig kontrolliert. Denn selbst wenn der Wunsch nach einem keuschen Leben beim Mann stark ausgeprägt sein sollte, so kann es vor allem in der Anfangszeit enorm schwierig sein, dieses Vorhaben auch in die Tat umzusetzen.

Klare Aussagen und offene Gespräche

Die Entscheidung für oder wider der Keuschhaltung müssen die Partner gemeinschaftlich treffen. Wichtig ist in jedem Fall, eine solche Entscheidung nicht dem Partner zuliebe zu treffen, sondern sich mit den eigenen Wünschen und Vorstellungen klar zu positionieren. Selbst wenn sich beide Partner sicher sind, dass eine Keuschhaltung mittels Peniskäfig oder Keuschheitskäfig gewünscht ist, so kann sich dieser Wunsch im Laufe der Zeit ändern. Eine offene Kommunikation in allen Phasen des keuschen Lebens sollte immer die Grundlage bilden. Darüber hinaus dauert es in der Regel zwischen sechs und zehn Wochen, ehe sich der Mann an das Tragen des Keuschheitskäfigs gewöhnt hat und diesen regelmäßig und dauerhaft tragen kann. Diese Zeit sollte als Experiment gesehen werden, bei dem sich die Wünsche verstärken, aber auch verringern können.

Aller Anfang ist schwer

Wenn der Keuschheitskäfig ankommt, solltet Ihr diesen gemeinsam genauer unter die Lupe nehmen und zusammenbauen. Das Anlegen des passenden Peniskäfigs gelingt nur, wenn der Penis nicht erigiert ist. Selbst eine leichte Erektion kann das Anlegen des Peniskäfigs bereits unmöglich machen. Mit Eiswürfeln und Gleitgel oder Vaseline lässt sich das erste Anlegen deutlich vereinfachen. Ist der Peniskäfig angelegt, sollte die Keyholderin diesen sofort verschließen und den Schlüssel an sich nehmen. So kann das Spiel mit der Lust vom ersten Augenblick an beginnen. Bei jedem Ablegen des Peniskäfigs sollten Penis und umliegendes Gewebe auf Druckstellen oder wunde Stellen untersucht werden. Bepanthene und Vaseline helfen bei der Heilung. Bis diese ausgeheilt sind, sollte der Käfig nicht erneut angelegt werden. Die ersten Wochen dienen alleine der Eingewöhnung an den Keuschheitskäfig, so dass hier noch keine dauerhafte Kontrolle durch die Keyholderin angestrebt werden sollte.

Die ersten ein bis drei Wochen

In dieser Phase sollst Du dich an das Gefühl des Keuschheitskäfigs gewöhnen. Die Keyholderin sollte immer für das Anlegen und Ablegen des Käfigs verantwortlich sein. Du kannst den Peniskäfig beispielsweise nach der Arbeit und am Abend tragen und Dich an das neue Gefühl gewöhnen. Versuche in dieser Zeit den Käfig mindestens vier Stunden am Stück zu tragen, so dass er für Dich beinahe alltäglich wird.

Wichtig: Einen eigenen Schlüssel für den Käfig solltest Du immer erreichbar haben. Für eine bessere Kontrolle durch die Keyholderin kann dieser beispielsweise in einem versiegelten Umschlag aufbewahrt werden. So kannst Du dich jederzeit befreien, musst Deiner Keyholderin aber auch Rede und Antwort stehen, warum Du den Käfig öffnen musstest. Somit kann die Kontrolle durch die Keyholderin weiterhin erfolgen.

Im Laufe der ersten zwei Wochen kannst Du die Tragedauer des Peniskäfigs zur Keuschhaltung immer weiter verlängern. Verlange jedoch nicht zu viel von Dir, sondern steigere die Dauer lieber langsam und kontinuierlich. Dein sexuelles Verlangen wird in dieser Zeit oftmals rasant anwachsen. Versuche nicht zu onanieren und halte Dich von Pornos und Sex fern. Ziel ist es erst einmal den eigenen Orgasmus aus den Gedanken zu verdrängen. Du kannst also mit der Keyholderin auch Sex haben, doch den Orgasmus sollte sie Dir verwehren. Dies ist vielfach schwierig, also konzentriere Dich vor allem auf die körperliche Nähe. Am Ende dieser Eingewöhnungszeit solltest Du den Käfig den ganzen Tag über tragen können. So kann die Keyholderin den Käfig am Morgen anlegen und ihn Dir am Abend im Bett wieder entfernen. Du kannst gerne versuchen mit dem Peniskäfig zu schlafen, doch dies wird Dir in dieser Phase nur selten gelingen.

Wichtig: Der Keuschheitskäfig sollte stets sofort nach dem Ablegen gründlich gereinigt werden. So entsteht beim Anlegen keine Hektik und der Peniskäfig lässt sich hygienisch sauber nutzen.

Nachdem Du diese Anfangsphase überstanden hast, solltest Du gemeinsam mit der Keyholderin nochmals über den Entschluss der Keuschhaltung sprechen. Seid Ihr immer noch beide davon überzeugt, nachdem Ihr nun einen tieferen Einblick in ein solches Leben genommen habt? Wenn ja, dann steht der weiteren Entwicklung nichts mehr im Wege.

Die nächsten zwei Wochen

Nun hast Du dich soweit an den Peniskäfig gewöhnt, dass Du ihn in der Woche jeden Tag von morgens bis abends tragen kannst. Am Wochenende solltest Du den Keuschheitskäfig im Idealfall rund um die Uhr tragen. Jetzt ist allerdings auch die Keyholderin gefragt, denn Deine körperliche und geistige Erregung ist auf dem höchsten Punkt angelangt. Die Intimpflege und beispielsweise die Rasur sollten nur noch unter Aufsicht erfolgen, um Dir die Chance auf eine heimliche Masturbation zu nehmen. Im Laufe der zwei Wochen kannst Du die tägliche Tragedauer nun weiter erhöhen. So solltest Du am Ende der Zeit in der Lage sein den Keuschheitskäfig über mehrere Tage ununterbrochen zu tragen. Der Käfig sollte von der Keyholderin nur morgens und abends zur Reinigung und Körperpflege abgenommen werden. Nun stehst Du über einen immer längeren Zeitraum unter Kontrolle: Ein wichtiger Schritt zur Keuschhaltung.

Wichtig: Tease & Denial

Die Keyholderin muss und sollte es dennoch schaffen, Dein sexuelles Verlangen aufrecht zu erhalten. In dieser Phase kann mit gezielten Reizen begonnen werden. Einzig der erlösende Orgasmus kann und sollte Dir immer noch vorenthalten werden. Du wirst feststellen, dass Dich die Fixierung auf den eigenen Orgasmus mit der Zeit verlässt und Du eine eigene Erfüllung in der reinen Stimulation findest. Auch das Berühren der Keyholderin gewinnt eine ganz neue Qualität und wird Dir neue Wege in der Sexualität eröffnen.

Der Endspurt - die Belohnungen winken

Nach dieser Zeit ist es endlich geschafft. Die eigentliche Keuschhaltung beginnt. Du kannst den Keuschheitskäfig über mehrere Tage problemlos tragen und befindest Dich in der Hand der Keyholderin. In dieser Phase, welche auch den erhofften Endzustand darstellt, kann Dir die Keyholderin ganz nach Ihren Wünschen zwischendurch einen Orgasmus erlauben. Dieser wird sich für Dich neu und ungewohnt anfühlen. Du ziehst nicht mehr die gleiche Erregung aus einem Orgasmus, wie es zuvor der Fall war. Es ist immer noch ein schönes Gefühl, wird aber von der Dominanz der Keyholderin dominiert. Sie allein behält die Kontrolle über deine Ergüsse und kann diese gewähren und verweigern. Dieses dauerhafte Gefühl des "Ausgeliefert-Seins" und ein beständiges Tease & Denial werden Dich nun regelmäßig begleiten und Dein Sexualleben bereichern.

Für die Keyholderinnen:

Wenn Du eine solche Verantwortung übernimmst, so solltest Du vor allem in der ersten Zeit die Kontrolle vollständig übernehmen. Nur so kannst Du verhindern, dass sich Dein Partner nicht heimlich befriedigt. Beim Anlegen und Ablegen des Keuschheitskäfigs solltest Du darüber hinaus den Partner stets auf Druckstellen oder wunde Bereiche hin untersuchen. Dies ist wichtig, denn eine erzwungene Tragepause von längerer Dauer kann den Effekt der Keuschhaltung zunichtemachen. Ihr müsstet in diesem Fall beinahe wieder ganz von vorn beginnen mit dem Keuschheitskäfig.

Filter schliessen
von bis
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Zuletzt angesehen
Was ist Trampling?

Trampling als Fetisch ist weit verbreitet. Der passive Part stellt seinen Körper zur Verfügung,... [mehr]

Der Schuhfetisch: Weiter verbreitet als...

Wenn man den verschiedenen Umfragen Glauben schenken kann, so haben viel mehr Menschen auf der... [mehr]

Analsex: Weder schmutzig noch schmerzhaft

Auch heute noch, oder sogar mehr als früher, ist Analsex für viele Paare und vor allem Frauen ein... [mehr]

Was ist BDSM? Eine Definition

Der Begriff BDSM wandert immer wieder durch verschiedene Medien, auch wenn nur wenige Menschen... [mehr]

Wie funktioniert eine Zwangsentsamung?

Die Zwangsentsamung wird von vielen Männern als äußerst demütigend empfunden und aus diesem Grund... [mehr]

Der Footjob: Die Lust mit den Füßen wecken

Der Footjob ist sowohl in vielen Filmen als auch in der gelebten Sexualität vieler Paare... [mehr]

Bondage Ratgeber: Fesselnde Lust für SIE...

Vom sanften Fesseln beim Geschlechtsverkehr bis zur vollständigen Fixierung des Partners mittels... [mehr]

Die Kitzler Massage

Eine Kitzler Massage ist eine wundervolle Art Deine Partnerin zu verwöhnen. Schließlich bedeutet... [mehr]

Squirting: Die weibliche Ejakulation

Beim Squirting handelt es sich um eine Form der weiblichen Ejakulation. Diese wird zumeist durch... [mehr]

Die Nuru Massage: Definition und Anleitung

Die traditionell aus Japan stammende Massage-Technik der Nuru Massage sorgt für ein sinnliches... [mehr]

Liebeskugeln die unterschätzten Helfer

Liebeskugeln trainieren den Scheidenmuskel, den femininen Liebesmuskel. Eine gestärkte... [mehr]

Der Blowjob-Ratgeber

Wir zeigen Dir in unserem Blowjob Ratgeber, was ein Blowjob ist, worauf Du beim Blowjob besonders... [mehr]

Der Penisring Ratgeber

Immer mehr Männer und Paare nutzen Penisringe, um den Sex schöner zu gestalten und mehr Spaß an... [mehr]

Unsere Anleitung: Handjob-Varianten für...

Ob alleine oder mit dem Partner. Sich intensiv um das beste Stück des Mannes zu kümmern ist enorm... [mehr]

Erotische Wachsspiele: Das Spiel mit dem...

Wachsspiele sind für Freunde des SM genauso prickelnd und reizend wie für viele andere Paare,... [mehr]