Tease & Denial - Du kommst, wenn ich es sage!

Tease & Denial ist eine sehr beliebte Sexpraktik, an die sich auch Anfänger heranwagen können. Mit Tease & Denial kannst Du einen Fetisch ausleben und diesen ganz nach Deinem Belieben anpassen. Es gibt, wie bei den meisten BDSM Praktiken einen unterdrückten und einen dominanten Part. Der dominante Part entscheidet, wann der andere seinen Orgasmus erleben darf.


Darum geht es beim Tease & Denial


Wenn Du Dich an Tease & Denial heranwagst, hast Du Dir eine besonders reizvolle Sexpraktik ausgesucht. Es geht darum, Deinen Partner zu erregen und ihn dann zappeln zu lassen. Teasing & Denial heißt zu deutsch, erregen und verweigern. Du kannst Deinen Partner heißmachen. Will er dann zum Schluss kommen, brichst Du das Liebesspiel radikal ab! Du hältst ihn vom Orgasmus fern und sorgst dafür, dass er wieder ein wenig runter fährt. Ist das erreicht, erregst Du ihn aufs Neue. Dies kannst Du ganz nach Belieben wiederholen. Du erhöhst damit die sexuelle Lust und förderst die Freude, endlich den Höhepunkt erleben zu dürfen. Es ist ein regelrechter Rausch, eine pulsierende Lust. Das Sexleben wird auf eine ganz besonders intensive Weise erlebt.


Was ist Teasing?


Teasing kann Verschiedenes bedeuten. Direkt übersetzt bekommst Du Begriffe wie veralbern, verarschen und Co zugeworfen. Doch was ist Teasing im Bezug auf Tease & Denial? Ganz einfach, beim Teasing geht es darum, Deinen Partner hinzuhalten. Ja gewissermaßen kann die Frage, was ist Teasing, damit beantwortet werden, dass es schon eine Art des Verarschens ist. Du lässt beim Teasing Deinen Partner glauben, dass er Dich rannehmen darf, bis er kommt. Dem ist aber nicht so. Du machst ihn einfach nur richtig scharf und steckst ihn dann in einen Keuschheitskäfig! Du kannst Deinen Partner über lange Zeit hinhalten, ihn mit Teasing regelrecht erziehen. Verpasse Ihn einen Keuschheitskäfig und lass ihn zwischendurch immer wieder etwas Spaß haben. Wie viel, ist Deine Entscheidung und nicht seine. Dies machst Du ihm mit Keuschheitskäfig und Co sehr deutlich. Das Teasing ist ein Fetisch, den Du über einen langen Zeitraum immer wieder ausleben kannst.


So steigerst Du die Lust.


Tease & Denial ist eine BDSM Praktik, in der es unter anderem darum geht, den Partner geil zu machen. Damit Dir dies gelingt, musst Du immer wieder aufs Neue kreativ werden. Kaufe Dir heimlich neue Reizwäsche. Zieh sie an und präsentiere sie ihm. Gerade wenn er schon lange nicht mehr zum Schuss kommen durfte, macht ihn das direkt rattenscharf.
Mach es Dir selbst und lass ihn zusehen! Was meinst Du wohl, wie scharf der Mann wird, wenn er Dir zusehen darf. Streichel und liebkose Dich selbst, ohne dass er mitmachen darf.
Leg Hand an ihn an. Du kannst "ihn" gerne zum Stehen bringen, aber nicht zum Abspritzen, gerade wenn Du Deinen Partner gut kennst, weist Du ganz genau, wann er kurz vor dem Orgasmus ist. Bei dieser BDSM Praktik lässt Du ihn genau dann wieder fallen. Stecke ihn in einen Keuschheitskäfig, damit er auch selber keine Erlösung bringen kann.
Du kannst ihn auch onanieren lassen, aber nur bis zum Lusttropfen. Danach fesselst Du seine Hände auf den Rücken oder Steckst sein bestes Stück direkt wieder in einen Peniskäfig.


Frustration bei Tease & Denial


Diese besondere BDSM Praktik ist überaus geeignet, wenn Du Dich gerade erst mit diesem Fetisch anfreundest. Ihr könnt euch ganz langsam herantastet und die Häufigkeit von Tease & Denial frei bestimmen. Zu beachten ist jedoch, dass es niemals zu weit getrieben wird. Auch der Part, dem der Orgasmus verwehrt wird, muss irgendwann mal seine Erfüllung bekommen. Wird er nur noch hingehalten, kann es zur sexuellen Frustration kommen. Auch bei diesem heiß machenden BDSM Fetisch sollten immer beide Parts etwas davon haben. Heiß machen und verweigern ist eine Sache. Aber die Erfüllung erleben ist ebenfalls wichtig und darf nicht vergessen werden.


Keine Angst vor Blue Balls


Bei BDSM Spielen geht es nie soft zu. Beim Tease & Denial kann es aber zu sogenannten Blue Balls kommen. Die Hoden der Männer werden Blau. Dies ist jedoch kein Grund zur Sorge. Es ist lediglich eine Überreizung. Wenn die Manneslust oft gesteigert und der Orgasmus zu oft verweigert wurde, kann es zur Blaufärbung der Hoden kommen. Dies liegt an der übermäßigen Durchblutung, Es kann auch Schmerzen mit sich bringen. Diese sind bei manchen BDSM Anhängern aber sogar gewünscht. Nach dem erlösenden Orgasmus normalisiert sich auch wieder alles.

Tags: BDSM, Kontrolle
Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.

Bitte beachten Sie unsere Datenschutzerklärung.

Reizwäsche - sexy Dessous oder peinliche...

Manche Frauen lieben sie, andere empfinden sie als peinlich und unnötig. Reizwäsche, ein Thema,... [mehr]

BDSM Geschichten: Eine Woche mit Tease &...

Mein Mann und ich sind seit vielen Jahren verheiratet. Man sollte meinen, dass das Sexleben im... [mehr]

Die Kitzelfolter - ein Fetisch der immer...

Die Kitzelfolter ist auch als Tickling bekannt. Somit ist klar, der Fetisch kommt aus dem... [mehr]

Tease & Denial - Du kommst, wenn ich es sage!

Tease & Denial ist eine sehr beliebte Sexpraktik, an die sich auch Anfänger heranwagen können.... [mehr]

Testbericht: Women's Spa Mini Massager

Bei dem Women's Spa Mini Massager handelt es sich um einen kleinen Massagestab. Er ist in Lila... [mehr]

Gay Geschichten: Fesselspiele der...

Gefesselt und geknebelt hockt er da. Seine Muskeln sind angespannt. Er scheint erwartungsvoll zu... [mehr]

10 Sexspiele für mehr Spaß im Bett

Sex macht Spaß, schüttet Glückshormone aus und ist wichtig für eine gesunde Beziehung. Dennoch... [mehr]

Wie funktioniert eine Zwangsentsamung?

Die Zwangsentsamung wird von vielen Männern als äußerst demütigend empfunden und aus diesem Grund... [mehr]

Analsex: Weder schmutzig noch schmerzhaft

Auch heute noch, oder sogar mehr als früher, ist Analsex für viele Paare und vor allem Frauen ein... [mehr]

Elektrosex und Elektrostimulation: Ein...

Tipps für den Einstieg in die Welt der Elektrostimulation. Möglichkeiten und Gefahren der... [mehr]